Auf diese Veranstaltungen können wir uns freuen:

Jeder 3. Mittwoch im Monat ist Salmen-Mittwoch (im Foyer) ...

... und natürlich unsere Veranstaltungen im Saal.


2020


Ob es im September weiter geht, kann zum jetzigen Zeitpunkt auch niemand sagen! Aber: 

Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.

(Friedrich Nietzsche)


SOMMERPAUSE
(Juli + August)


WIr haben die große Hoffnung, dass es im September wieder Veranstaltungen im Salmen geben kann.

Drückt uns bitte die Daumen, denn ob dies so sein kann und sein wird, werden wir erst im Laufe des Sommers erfahren.

 

Natürlich macht es keinen Sinn, auf gut Glück einen Vorverkauf anzubieten, daher gibt es momentan keine Möglichkeit, Karten im Voraus zu kaufen.Wir hoffen aber, dass Ihr, dass Sie sich die Veranstaltungen, die Sie interessieren merken und dann ganz schnell und kurzfristig Karten erwerben!
Die Künstler (und wir) werden es Ihnen nach der langen Durststrecke herzlich danken!!!

 

Wenn alles gut geht, werden wir mit folgendem Programm weiter machen:

Samstag, 12. September                   20h00             17€

Armin Sengbusch: Depressionen leicht gemacht

 

Armin Sengbusch weiß, wovon er spricht: Er ist chronisch depressiv und hat mehr Therapien hinter sich gebracht als Justin Bieber Konzerte gespielt hat. Jetzt ist es an der Zeit, Therapie und Comedy zu vereinen. Das Publikum lacht sich gesund und Armin Sengbusch geht es gut. Zumindest für die 90 Minuten, in denen er auf der Bühne steht und erklärt, warum er joggen kann, während er morgens liegen bleibt. Ein lustiger, informativer Abend über die ätzendste Nebensache der Welt. Über Kopfgeschichten und Stillstand. Über eine Krankheit, die genauso ist wie Gott: Man kann sie nicht sehen, aber sie nervt tierisch, weil sie immer das Falsche macht.

Und wer keine Depressionen möchte, sollte unbedingt hingehen, um zu erfahren, wie man sie vermeidet.


Samstag, 26. September                       20h00                           17€
Anne Folger - Querläufer   

In ihrem zweiten Programm erwarten den Zuhörer spannende und hochkreative Verknüpfungen zwischen E- und U-Musik.
Ob Schuhmann eine Blaumann bekommt, Julia Klöckner in einem Rosamunde Pilcher Film mitspielt, die große Liebe gerade mit Mundschutz gefunden wird und Bachs Söhne vom Vater ziemlich genervt waren, behält sich Frau Folger bis zu ihrer exklusiven Vorpremiere vor.
Mehr wird es von YouTube Bloggerin Doremi Fasola geben, die die Pflegeserie Mondschein von Beethoven vorstellt und Frau Folger wird etwas aus ihrer Biografie lesen. Den spätestens nach ihrem Internatsrauswurf weiß man, Frau Folger  hat es faustdick hinter den Klassik geschulten Ohren. Es wird lustig, virtuos und überraschend.Eines ist gewiss: Frau Folger kann Klavier spielen. Und das wird sie auch wieder in ihren neuen Programm zeigen.

Samstag, 10. Oktober        20h00        17€

 Frl. Mayers Hinterhausjazzer

 

Legenden im Salmen!

Seit dem ersten Auftritt 1974 entstand im Laufe der Jahre der heutige unverwechselbare Hinterhausstil: „Eine Musik, die gelebt und gefühlt wird“, wie es ein Kritiker auf den Punkt brachte, oder wie es Fans immer wieder bestätigen: „Bei denen spürt man, dass sie an ihrer Musik selbst einen Riesenspass haben, die müssen weder sich noch dem Publikum etwas beweisen“.  Frl. Mayer's Hinterhausjazzer haben bereits etwa 2000 Auftritte in vier Erdteilen hinter sich. Mehr als 100 Mal traten sie in TV oder Rundfunk auf. Sie sind Ehrenbürger von New Orleans.

 


Samstag, 17. Oktoberr               20h00                17€

 Judith Tellado Band

 

Judith Tellado ist in Puerto Rico aufgewachsen und im Jahre 2008 der Liebe wegen nach Hamburg gezogen. Sie ist eine Art Gesamtkunstwerk, denn neben dem Singen hat sie sich viele andere kreative Fähigkeiten autodidaktisch angeeignet. Auch die Malerei und das Designen ihrer Kleidung gehören dazu. Mit ihrer Band hat sie schon mehrere CDs in Eigenregie veröffentlicht und großen Erfolg mit ihrer Mischung aus romantischen Klassikern aus Lateinamerika, Liedern die ihr viel bedeuten, und die sie gemeinsam mit ihrem Mann Georg Sheljasov aus Staufen (!) an der Gitarre bearbeitet hat, und Eigenkompositionnen auf deutsch, englisch und natürlich spanisch. Ihre rhythmusbetonte und eingängige Musik und ihre kraftvolle Stimme lässt sofort Karibikfeeling aufkommen und lateinamerikanische Folklore, Bolero, Salsa und Jazz-Standards wechseln in bunter Folge.


Samstag, 31. Oktober                 20h00                                   17€

Martin Herrmann: Keine Frau sucht Bauer

 

Im ersten Halbjahr leider ausgefallen, aber wir versuchen es nochmal!

Ein hochkomisches Salonkabarett für Neoromantiker in Wort und Lied. Martin Herrmann ist der erste amtliche Frauenflüsterer Deutschlands und ein Wortakrobat erster Güte (Auf den Acker stehen heute immer weniger / aber viele stehen auf den Akademiker). Er glänzt mit einem verschmitzten Wortwitz, bei dem einem die Boshaftigkeit erst dann klar wird, wenn der Satz schon ein paar Sekunden vorbei ist. Wenn er die Gitarre auspackt, fliegen ihm die Herzen nur so zu, denn seine Lieder sind gnadenlos witzig.

 


Samstag, 07. November                   20h00                       17€

Christian de la Motte: Realität kann jeder

 

Mehr als eine Zaubershow!

In seiner One-Man-Show „Realität kann jeder.“ mixt Christian de la Motte hochkarätige Zauberkunst, spontane Comedy und tiefsinnige Lebensweisheiten zu einer charmanten Herausforderung für Verstand und Lachmuskeln. Hier verarbeitet er nicht nur seinen ungewöhnlichen Lebensweg vom Manager zum Magier, sondern inspiriert sein Publikum auch zum Nachdenken über den eigenen Lifestyle. Und damit das Ganze nicht zu tiefschürfend wird, sorgt Christian de la Mottes Improvisationstalent bei jeder Nummer für Lachkrampfpotential. Garantiert noch nie gesehene Überraschungsmomente inklusive! Wenn Sie verblüffender Zauberkunst, inspirierendes Kabarett und witzige Comedy lieben, werden Sie begeistert sein!

 


Samstag, 28. November                        20h00                       17€

 Bernd Lafrenz: Was Ihr wollt!

 

Die schöne und kluge Viola, Zwillingsschwester von Sebastian, ist bei einem Schiffbruch von ihrem Bruder getrennt worden und kommt in Illyrien an Land. Dort beschließt sie bei dem edlen Herzog Orsino in Dienst zu gehen, aber als Mann verkleidet unter dem Namen Cesario. Herzog Orsino findet Gefallen an dem jungen Edelmann Cesario/Viola und schickt ihn als Liebesboten zu der reichen Gräfin Olivia, nach der sich Orsino in Liebe verzehrt, ohne bisher erhört worden zu sein. Ein heiteres, munteres Spiel um Identitäten und vorgetäuschte Identitäten nimmt seinen Lauf … und wie immer spielt Bernd Lafrenz sämtliche Rollen allein.

 Sein neustes Stück ist wie alle anderen ebenso komisch wie genial gespielt. Lafrenz eben!!!


Samstag, 05. Dezember                        20h00                     17€

Jess Jochimsen: Vier Kerzen für ein Hallelujah

 

Ein Jahresendzeitprogramm. Texte, Dias, Lieder

 

Inmitten von Völlerei und Vorsatzstress und befallen von Politdepression und Privatschwermut will Jess Jochimsen vor allem eins: dem Fest die Liebe zurückgeben.

Seit vielen Jahren schaut der Kabarettist (manchmal auch ein bisschen wehmütig) auf das abgelaufene Jahr zurück. Mit dabei: brandneue Lieder, notwendige Wutausbrüche und schlimme Dias von Bahnhöfen und anderen unterirdischen Sehenswürdigkeiten. Der Freiburger Autor und Kabarettist wird dem Publikum das genaue Hinschauen auf die herrschenden Zustände nicht ersparen, doch als Entschädigung bekommt es Entspannung, Entschleunigung und einen Moment unerhörten Glücks geschenkt. So wie es sein soll, zur Jahresendzeit.

 


Ein kleiner Ausblick ...

 

Auch im nächsten Jahr haben wir wieder ein tolles und abwechslungsreiches Programm ...

... mit Musical-Melodien, Kabarett, Jazz, Rock und Blues,  ...

... bleiben Sie uns treu, seien Sie neugierig, seien Sie mutig, wir werden Sie nicht enttäuschen ;-)