Unsere nächsten Veranstaltungen:


Sonntag, 09.12.18, 17h00

Das kleinste Riesentheater der Welt (Wolfgang Warich)

 

Wenn der Nikolaus den Hartheimer Weihnachtsmarkt verlassen hat, kommt der Zauberer Professor Magun in den Salmen. Aber herrje, der Professor Magun ist sehr zerstreut, vergesslich und ein Angeber. Der „größte Zauberer der Welt“ will er sein, aber wenn er es beweisen muss, dann geht meistens etwas schief oder er vergisst etwas. Glücklicherweise sind da die Kinder, die ihn auf der abenteuerlichen Suche nach dem „Riesenwahnsinnsschatz“ begleiten und ihm immer wieder aus der Patsche helfen. Eine lustige Reise mit Magie und Spiel für Kinder im Grund- und Vorschulalter (4-10 Jahre)

 

Eintritt: Kinder bis 6J 1€, bis 16J 3€, Erw. 6€

Mittwoch, 12.12.18, 20h00

Stubete

(Martin Wangler

alias Fidelius Waldvogel)

Wem von den süßen Weihnachtsglocken die Ohren bald oder noch klingeln, der ist eingeladen zu einem unaufgeregten und gemütlichen Abend auf der warmen Ofenbank „a la Waldvogel“.

Dort singt und erzählt „Fidelius Waldvogel“ alte und neue Lieder und Geschichten aus dem Schwarzwald – teils auch mit schwarzem Humor. Mit Akkordeon- und Gitarrenbegleitung und „unplugged“ – wie man so neudeutsch sagt – lässt Fidelius die alte Tradition der Stubete als abendliches, geselliges Zusammentreffen der Nachbarschaft neu aufleben. Winter, Weihnacht, Jahresaus- und -anklang geben ihm Futter für mögliche und unmögliche Geschichten.

 

Eintritt 14€ (+VVK-Geb.) 16€ (AK)

 

Samstag, 15.12.18, 20h00

Gareth Reaks Combo

(Swing Jazz)

Dieses swingende Quartett bringt die Klassiker des Great American Songbook, die einst Frank Sinatra, Nat King Cole oder Ella Fitzgerald berühmt machten, in neuem Glanz auf die Bühne. 

Vor allem der perlende Klang des Vibraphons trägt zu dem besonderen Sound der Combo bei. Dazu Gareths samtige, warme Stimme und die stilsichere, swingende Begleitung durch Olga Krasotova am Klavier, Andres Buchholz am Kontrabass und Eric Karle am Schlagzeug und die fantastische Atmosphäre eines Jazzclubs im Amerika der 1940er und 1950er Jahre ist perfekt.

 

Eintritt 14€ (+VVK-Geb.) 16€ (AK)

 



Wir vom Salmen

Mit viel Liebe und großem Einsatz wird das Haus durch ausschließlich ehrenamtlich (!) agierende Helferinnen und Helfer des Salmenvereins bewirtschaftet und mit Leben gefüllt.

 

Wir sind in erster Linie kein gastronomischer Betrieb. Daher haben wir auch keine täglichen Öffnungszeiten, sondern im Prinzip nur bei Veranstaltungen. Jeder 3. Mittwoch im Monat ist "Salmen-Mittwoch", d.h. es gibt eine (kleinere) Veranstaltung unten im Foyer und ca. zwei Mal in Monat haben wir eine Samstags-Veranstaltung im Saal oben. - Ach ja, und sonntags ist von 17 - 19 Uhr geöffnet.

Dabei gibt es immer etwas zu trinken, bei Veranstaltungen bieten wir zusätzlich eine kleine Vesperkarte an.

Wir freuen uns über jeden Besucher!

 

In unserem vielfältigen und sorgfältig ausgewählten Programm sind Lesungen, Konzerte, Kabarett, Comedy, Theater ... bei der Palette der Veranstaltungen sollte für jeden etwas dabei sein und wir versuchen neben Bewährtem und Beliebtem auch immer wieder Neues zu bieten.

 

Das Haus - eine ehemalige Gaststätte und letzte Wohnstätte des Anglistikprofessors und Autors Dietrich Schwanitz (⇒ Wikipedia) -  besitzt einen alten Theatersaal mit Bühne, die Professor Schwanitz in trompe l´oeil - Malerei von der Künstlerin -  Frau Andrea Berthel - ausmalen ließ.


Die Bühnenrückwand selbst ist nach Art der Abendmahl-darstellung des Renaissancemalers Veronese gestaltet. Die Figuren auf unserem Bild sind Charaktere aus Werken Shakespeares, Schwanitz galt als ausgemachter Shakespearespezialist.

Daher das Interesse des  deutschen Literaturarchivs in Marbach  und die Förderung als  Schwanitzmuseum, die sowohl Teilen des Saals, wie auch unserem Hause widerfährt.