Unsere nächsten Veranstaltungen:


Mittwoch, 17.10.18   20h00

Rolf Imm:

Mundartgedichte

Nachdem er bisher nur sehr sporadisch hier und da mit seinen großartigen Mundartgedichten brillierte, hat er sich bereit erklärt, einmal einen ganzen Abend damit zu gestalten. Er schaut dem Volk auf‘s Maul, wie man so schön sagt, nimmt auch kein Blatt vor dasselbe und sagt gnadenlos die Wahrheit.

Wer die nicht verträgt sollte lieber daheim bleiben, wer des Aleman-nischen nicht mächtig ist, sollte einen Übersetzer mitbringen, und für alle, die es wagen wird dieser Abend mit Sicherheit unvergesslich!

 

Eintritt frei (Spenden willkommen)

 

Samstag, 10.11.18  20h00

Redhouse Hot Six

(Oldtime Jazz

der 20er und 30er Jahre)

Als Louis Armstrong 1922 von New Orleans nach Chicago ging, um in King Olivers Band zu spielen, da entstand der Hot-Jazz, jener unverwechselbare Jazzstil, dem sich die REDHOUSE HOT SIX aus Freiburg verschrieben haben. Louis Armstrong, King Oliver und natürlich Duke Ellington sind daher auch die Paten. Sie werden mitgerissen in einen kultivierten Rausch mit richtig guter Musik. Georg Tschirdewahn (sax, cl, voc), Peter Steiert (sous), Frank Schmidt (tp, voc), Christian Kempa (p), Michael Berblinger (bj), Hans Brugger (dr), Lars Petersen (tb, voc)

 

Eintritt 14€ (+VVK-Geb.) 16€ (AK)

 -> Karte kaufen

Mittwoch, 21.11.18   20h00

450 Jahre Fischerzunft in Hartheim

1567 noch im heiligen römischen Reich deutscher Nation entstand in Hartheim - damals im Kirchspiel Feldkirch - die Fischerzunft Hartheim. Der Rhein, damals ein unregulierter Fluss von nahezu 30 km Breite, war das Zuhause und die Arbeitsstätte der Fischer. Der Lachs - im alemannischen Salm genannt - war der Haupterwerbsfisch und bis ins vergangene Jahrhundert vorhanden. Heute immer noch bemüht in Sachen Fisch, Rhein und Kultur ist die Fischerzunft tätig. 

Es berichten Bernhard Birkenmeier, Benny Schmidt und Helmar Pfrengle.

 

Eintritt frei (Spenden willkommen)

 



Wir vom Salmen

Mit viel Liebe und großem Einsatz wird das Haus durch ausschließlich ehrenamtlich (!) agierende Helferinnen und Helfer des Salmenvereins bewirtschaftet und mit Leben gefüllt.

 

Wir sind in erster Linie kein gastronomischer Betrieb. Daher haben wir auch keine täglichen Öffnungszeiten, sondern im Prinzip nur bei Veranstaltungen. Jeder 3. Mittwoch im Monat ist "Salmen-Mittwoch", d.h. es gibt eine (kleinere) Veranstaltung unten im Foyer und ca. zwei Mal in Monat haben wir eine Samstags-Veranstaltung im Saal oben. - Ach ja, und sonntags ist von 17 - 19 Uhr geöffnet.

Dabei gibt es immer etwas zu trinken, bei Veranstaltungen bieten wir zusätzlich eine kleine Vesperkarte an.

Wir freuen uns über jeden Besucher!

 

In unserem vielfältigen und sorgfältig ausgewählten Programm sind Lesungen, Konzerte, Kabarett, Comedy, Theater ... bei der Palette der Veranstaltungen sollte für jeden etwas dabei sein und wir versuchen neben Bewährtem und Beliebtem auch immer wieder Neues zu bieten.

 

Das Haus - eine ehemalige Gaststätte und letzte Wohnstätte des Anglistikprofessors und Autors Dietrich Schwanitz (⇒ Wikipedia) -  besitzt einen alten Theatersaal mit Bühne, die Professor Schwanitz in trompe l´oeil - Malerei von der Künstlerin -  Frau Andrea Berthel - ausmalen ließ.


Die Bühnenrückwand selbst ist nach Art der Abendmahl-darstellung des Renaissancemalers Veronese gestaltet. Die Figuren auf unserem Bild sind Charaktere aus Werken Shakespeares, Schwanitz galt als ausgemachter Shakespearespezialist.

Daher das Interesse des  deutschen Literaturarchivs in Marbach  und die Förderung als  Schwanitzmuseum, die sowohl Teilen des Saals, wie auch unserem Hause widerfährt.