Veranstaltungen 2019

09. Februar | The Shoo-Shoos: Black Forest Swing

"Es gibt Orte, da kommt man hin und fühlt sich wohl, und der Salmen gehört dazu!" meinte Michael Tiefenbeck von den Shoo-Shoos, die am vergangenen Samstag zum wiederholten Male im Salmen in Hartheim ihre musikalische Visitenkarte abgaben. Unter dem Titel "Black Forest Swing" gaben sie wieder ein zusammenhängendes Programm zu besten, dessen roter Faden dieses Mal den Schwarzwald mit seinen Sitten, Bräuchen und Tänzen zum Thema hatte. Drei perfekt harmonierende Frauenstimmen und drei virtuos agierende Musiker rissen die Zuschauer im Theatersaal zu Beifallsstürmen hin. Wie in ihren früheren Programmen schlüpften die Shoo-Shoos in ihre Alter Egos: April Nightingale, Swanhild Sörensen, Maria mit dem unaussprechlichen Namen de la Mancha, Buddy Richman, Spikey Base und Tony Hammerstein und präsentierten mit unglaublichem Charme, tollen Choreografien und überwältigendem Humor ihr Programm. Man nahm den drei Damen sogar (beinahe!) ihre Geschichte ab, dass der Gassenhauer "Azuro" ursprünglich ein römisches Wanderlied war. - Erste Gänsehautmomente kamen mit einer herrlichen Version von "Scarborough Fair" auf, aber sogleich folgte ein Song in breitestem alemannisch, wonach man erfuhr, dass wegen damals fehlender Frauenquote auch die Frauen Alemannen hießen und nicht Alefrauen. Ob auf englisch, spanisch, französisch oder natürlich auf deutsch, der perfekte Close Harmony Gesang war jederzeit ein Hochgenuss und ganz nebenbei erfuhr man, dass "Maria" sogar Yetisch spricht! - Auf der soliden Basis von "Spikey" am Kontrabass und "Buddy" am Schlagzeug durfte ab und zu Gitarrist "Tony" in den Vordergrund treten und mit melodiösen, teils jazzigen und immer virtuos vorgetragenen Soli glänzen. - Im zweiten Teil des Abends überraschten die Shoo-Shoos mit einer unglaublichen und genial arrangierten Jazzversion von "Der Mond ist aufgegangen", die einen nur staunen ließ. Mit "Das Wandern ist des Müller's Lust" und "O Schwarzwald o Heimat" waren natürlich auch Klassiker des deutschen Volksliedes im Programm und selten hat eine (vehement vom begeisterten Publikum geforderte) Zugabe so gestimmt wie an diesem Abend: "I got Rhythm".

Der Salmen freut sich schon jetzt auf den nächsten Auftritt der sympathischen Truppe.

26. Januar | Nico Brina (Boogie - Blues - Rock 'n' Roll)

Es gibt nicht genügend Superlative, um das zu beschreiben, was an diesem Abend im Salmensaal los war. Der Schweizer Nico Brina brachte den (leider wieder einmal nur gut halb gefüllten) Saal mit seine Show buchstäblich zum kochen. Mit Standing Ovations forderte das Publikum mehrere Zugaben, die der Ausnahmepianist gern gewährte. Offensichtlich hatte auch er viel Spaß an dem Abend.

Schweißtreibende Boogies wechselten sich ab mit gefühlvollen Bluessongs und fetzigen Rock 'n' Roll Nummern und man konnte es manchmal kaum fassen, wie die Finger Brinas mit unglaublichem Tempo über die Tastatur des altehrwürdigen Blüthner-Flügels rasten. Dieser hatte einen echten Härtetest zu bestehen und als nach und nach einige Tastenabdeckungen ihre Tasten verließen, baute Brina das geschickt in seine Show ein und so mancher Zuschauer glaubte, dass dies Absicht war. War es nicht! Aber Nico Brina lies sich nicht davon beirren und spielte souverän und professionell weiter. Am Ende lagen übrigens 7 Abdeckungen neben dem Flügel.

Nico Brina erwies sich dabei nicht nur als excellenter Virtuose, der mit ganzem Körpereinsatz auf der Bühne agierte, auch Mal mit der Nase oder dem Fuß spielte, im Stehen, im Sitzen und beinahe im Liegen spielte, sondern auch mit viel Humor, Selbstironie und Schlitzohrigkeit als charmanter Entertainer, hervorragender Sänger und außerdem nicht zuletzt als ganz passabler Blues Harp Spieler. Höhepunkte waren unter anderem seine Elvis-Imitationen, die beim begeisterten Publikum äußerst gut ankamen, das an vielen Stellen von Brina zum Mitsingen animiert wurde und freudig und text sicher den Künstler jederzeit gerne unterstützte.

Wir hoffen, dass beim nächsten Besuch Nico Brinas der Saal voll ist, er hat es verdient!