Vom 15. Dezember 2016 bis zum 8. Januar 2017

ist der Salmen geschlossen!

Die letzten Veranstaltungen 2016:

Der Zauberer WoWa

Professor Magun und das kleinste Riesentheater der Welt.

 

04.12. 2016 , 17.00 Uhr

Eintritt: Kinder bis 6 Jahre 1€, bis 16 Jahre 3€, Erwachsene 6€

zu den Veranstaltungen ...

Uni Bigband

Mit Swing, Funk und Groove will die Uni Bigband den Salmen zum kochen bringen.

 

10.12. 2016 , 20.00 Uhr

Eintritt 10,-/12,- Euro

 

zu den Veranstaltungen ...

Soiree

Martin Wangler

Weihnachtliche "Stubete" mit Fidelius Waldvogel (Martin Wangler).

 

Mi 14.12. 2016 - 19.30 Uhr 

Eintritt 14,-/16,- Euro

 

zu den Veranstaltungen ...


Wir vom Salmen

Mit viel Liebe und großem Einsatz wird das Haus durch ausschließlich ehrenamtlich (!) agierende Helferinnen und Helfer des Salmenvereins bewirtschaftet und mit Leben gefüllt.

 

Wir sind in erster Linie kein gastronomischer Betrieb. Daher haben wir auch keine täglichen Öffnungszeiten, sondern nur bei Veranstaltungen (jeden 3. Mittwoch im Monat eine Soiree im Foyer und ca. zwei Mal in Monat eine Samstags-Veranstaltung im Saal) und sonntags ab 17 Uhr geöffnet.

Dabei gibt es immer etwas zu trinken, bei Veranstaltungen bieten wir zusätzlich eine kleine Vesperkarte an.

Wir freuen uns über jeden Besucher!

 

In unserem vielfältigen und sorgfältig ausgewählten Programm sind Lesungen, Konzerte, Kabarett, Comedy, Theater ... bei der Palette der Veranstaltungen sollte für jeden etwas dabei sein und wir versuchen neben Bewährtem und Beliebtem auch immer wieder Neues zu bieten.

 

Das Haus - eine ehemalige Gaststätte und letzte Wohnstätte des Anglistikprofessors und Autors Dietrich Schwanitz (⇒ Wikipedia) -  besitzt einen alten Theatersaal mit Bühne, die Professor Schwanitz in trompe l´oeil - Malerei von der Künstlerin -  Frau Andrea Berthel - ausmalen ließ.


Die Bühnenrückwand selbst ist nach Art der Abendmahl-darstellung des Renaissancemalers Veronese gestaltet. Die Figuren auf unserem Bild sind Charaktere aus Werken Shakespeares, Schwanitz galt als ausgemachter Shakespearespezialist.

Daher das Interesse des  deutschen Literaturarchivs in Marbach  und die Förderung als  Schwanitzmuseum, die sowohl Teilen des Saals, wie auch unserem Hause widerfährt.